Bilstein: Veischeder Sonnenpfad - Nord-WestschleifeWanderung

Die Nord-Westschleife des Veischeder Sonnenpfades (VSP) verlang mit 26,7 km gute Kondition. Belohnt wird man mit einem steten Wechsel aus Wald und Offenlandschaften. Grandiose Fernsichten tragen zur Attraktivität der Strecke bei.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Auf der Nord-Westschleife des Veischeder Sonnenpfades (VSP) gibt es neben tollen Wäldern und grandiosen Panoramen auch eine Burg und die Hohe Bracht zu erobern. Etwas Kondition sollte man für die Strecke aber schon mitbringen!
Die Nord-Westschleife des VSP beginnt in Bilstein (S). Zunächst steigt man hinauf zur Burg (1). Von dort wandert man mit A23 links durch Mischwald bergan. Nach einer Wiese biegt man rechts ab und läuft flacher aufwärts. Bald öffnet sich rechts an einer Weide eine tolle Aussicht. Wenig später lädt auf einer Lichtung ein Rastplatz (2) zur Pause ein. Flankiert von jungem Fichten-Birkenwald setzt man die Tour fort und trennt sich beim Übergang in den Fichtenhochwald von A23. Nun geht es unmarkiert nach links auf einen Forstweg. Diesem bleibt man stets geradeaus treu und ignoriert abzweigende Seitenwege, bis von schräg rechts später ein Weg mit den Markierungen L, A und R zum VSP stößt. Gemeinsam geht es geradeaus, man orientiert sich nun am A. Mit schönen Aussichten erreicht man den Weiler Jäckelchen (3) und wandert geradeaus auf A weiter. Es folgt eine kurze Pfadpassage, bevor es auf befestigten Wegen hinab zur L880 geht. Diese quert man und strebt zum Waldrand. Dort trennt man sich vom A. Der VSP biegt links ab und folgt dem Asphaltweg durch offene Wiesen. Schöne Aussichten begleiten den Wanderer zum Parkplatz Oberveischede (4), wo an der Schutzhütte u.a. die Markierung A wieder dazu kommt. Durch abwechslungsreichen Wald wandert man nach Tecklinghausen und quert die kleine Siedlung. Dann erklimmt man die Kuppen des Hochwaldes und kann über alte Windbruchareale tolle Ausblicke nach Süden erhaschen. In einem der Windbruchfelder wechselt man auf die Markierung X24 und folgt dem Weg links Richtung Neuenwald. Im Nadelhochwald darf man auf weichem Naturpfad wandern, der hinab ins Veischedebachtal führt, wo glucksende Wasser den Weg begleiten. Nach der Bachquerung steigt man am Waldrand hinauf nach Neuenwald und quert (5) dort vorsichtig die viel befahrene B55. Über Forstwege führt der VSP durch offenes Terrain in Fichtenwald und stetig bergan nach Fahlenscheid. Die wenigen Häuser sind schnell passiert und auf freiem Feld wendet man sich zur K18. Beim Wanderparkplatz Fahlenscheid (6) biegt man mit Markierung X8 nach links ab und steuert als nächstes Ziel die Einsiedelei (7) an. Vorbei am Arnscheider Berg wandert man mit etwas auf und ab zum Benolper Kreuz (8), wo eine Schutzhütte zur Pause lädt. Anschließend führt der X8 stetig bergan bis zum Fuß des Buscheid. Dort trennt man sich kurz vom X8, der über den Gipfel läuft. Man wählt hier die bequemere Variante auf dem L-Weg und läuft links um den Gipfel herum. Auf der anderen Seite gesellt sich X8 wieder dazu und gemeinsam geht es weiter zur Hohen Bracht (9), wo es Ausblick und Einkehrmöglichkeit gibt. Gestärkt setzt man die Tour fort und wandert auf dem X8 pfadig bergab. Bald geht es auf breitem Forstweg unterhalb des Skihangs entlang, wo sich eine grandiose Panoramaaussicht bietet. Nach 24.6 km trennt (10) man sich dann vom X8 und dem VSP und wandert mit der Markierung X6 links Richtung Bilstein. Nach kontinuierlichem Abstieg trifft man nach insgesamt 26.7 km wieder am Amtshausplatz in Bilstein (S) ein.
Festes Schuhwerk, Regenschutz, Wanderstöcke und Rucksackverpflegung sind auf dieser Tour sinnvoll.
Unterwegs gibt es direkt an der Strecke nur an der Hohen Bracht eine Einkehrmöglichkeit. Daher sollte man auch im Hinblick auf die Länge der Tour unbedingt Rucksackverpflegung mitnehmen. Wer möchte kann diese große Westschleife entweder in Neuenwald (ÖPNV Anschluss, Buslinie SB 3) oder am Wanderparkplatz Fahlenscheid unterbrechen und so aus der Tour eine 2-Tageswanderung machen.

Besonders bei klarer Wetterlage lohnt es sich an der Hohen Bracht den Aussichtsturm zu erklimmen. Von oben liegt das südliche Sauerland zu Füßen, die Aussicht ist einfach atemberaubend

Baudenkmal: Burg Bilstein, Hohe Bracht

Flora: Buchenhallenwald, Windbruchareale

Aussicht: Buscheidflanke, Hohe Bracht

 

 

 

 

Die Tour verläuft meistens auf breiten Wegen. Einige Abschnitte sind allerdings etwas schwierig zu begehen und erfordern Trittsicherheit. Manche Streckenabschnitte verlaufen auf befahrenen Straßen und verlangen entsprechende Aufmerksamkeit.
Mit der B55 bis Bilstein, wo man auf dem Amtshausplatz parken kann.
Bilstein Amtshausplatz
Bis Olpe oder Altenhundem mit der Bahn, von dort mit Schnellbuslinie SB3 nach Bilstein. Detaillierte Informationen zum Fahrplan unter: www.zws-online.de
Wanderkarte Lennestadt & Kirchhundem, 1:25.000, 2. Auflage 2009, Tourist-Information Lennestadt & Kirchhundem, Hundemstr. 18, 57368 Lennestadt, www.lennestadt-kirchhundem.de

Kondition 

Technik 

Erlebnis 

Landschaft 

Schwierigkeit mittel
Länge 26,7 km
Aufstieg 779 m
Abstieg 780 m
Dauer 14,0 h
Niedrigster Punkt 303 m
Höchster Punkt 588 m

Startpunkt der Tour:

Die Westschleife des VSP beginnt in Bilstein

Zielpunkt der Tour:

Bilstein

Eigenschaften:

  • Etappentour
  • aussichtsreich
  • Rundtour
  • Einkehrmöglichkeit

Download


Tourkarte als PDF
Google-Earth
GPS-Track

More infos

Die Tour wird präsentiert von:

Tourist-Information Lennestadt-Kirchhundem